Kategorien
blog Händler Online-Marktplätze

Amazon Suggestions jetzt mit Preisobergrenze

Vergangenes Wochenende sorgte ein neuartiges Feature bei Online-Händlern aller Art für Aufsehen. Der Branchenprimus amazon schlägt momentan bei einigen Suchanfragen Phrasen vor, mit deren Hilfe der Kunde bereits im Suchfeld nach Preisen filtern kann. Beim Suchen einer bestimmten Marke oder eines Produktes schlägt amazon automatisch als erstes Suchergebnis “[Marke] unter X eur” vor.

Was Experten sagen

Amazon-Experte Christian Kelm vermutet in seinem aktuellen Blog, dass diese Suggestions schon länger bestehen, und erstmals auffallen, da nun ein konkreter Euro-Preis angegeben wird.
In diversen Händler-Foren wurden bereits Stimmen Laut, dass Amazon damit kräftig an der Preisschraube drehen und das dies letztendlich auf dem Rücken der Händler ausgetragen würde.
Auch stellen sich einige Marktteilnehmer die Frage, ob es da einen Zusammenhang zu den Eigenmarken von amazon gibt, die der E-Commerce-Riese aus Seattle in letzter Zeit zu pushen scheint (wie die Washington Post im August berichtete).Mark Steier, Betreiber von wortfilter.de, thematisierte in seinem Video-Format “Morning News” auf Facebook gestern bereits die neuen amazon Suggestions. Und stellte die These auf, es handele sich wahrscheinlich um einen A/B-Test.

Gekommen um zu bleiben?

Aber was hat es damit auf sich? Und bleibt das jetzt für immer so?

Wir haben das ganze etwas genauer unter die Lupe genommen: Zur Zeit finden sich die neuen Suggestions nicht in jeder Suchanfrage wieder. Diese Strategie könnte auf ein A/B-Test, und damit eine Testphase hinweisen.

Auch wird bei der genauen Betrachtung der beim Eintippen der Suchphrase abgesetzten Requests deutlich, dass hier der “unter X eur”-Vorschlag eine Sonderrolle einnimmt:

Der “suggType” ist ein anderer und auch die Struktur der Serverantwort (Unterelement “widgetItems”) ist eine andere. Das lässt darauf schließen, dass dieser Vorschlag intern aus einer anderen Quelle stammt, als die restlichen Vorschläge. Dies scheint außerdem die Vermutung zu stützen, dass es sich (erst einmal) um einen A/B-Test handelt.

Wie geht es nun weiter?

Aus unserer Sicht gibt es drei mögliche Szenarien, wie amazon die Suggestions in Zukunft händeln könnte:

      1. Werden komplett wieder abgeschafft.
      2. Werden für manche Marken|Kategorien|Suchanfragen bestehen bleiben.
      3. Werden für alle Suchen bestehen bleiben.

Szenario Nummer 2 halten wir für am realistischsten. Wir sind trotzdem gespannt auf die Ergebnisse vom e-Commerce-Riesen und die damit verbundenen Neuerungen im Online-Handel und Repricing-Bereich.


Mehr zum Thema

Möchten Sie mehr zum Thema Repricing und amazon erfahren? Wir haben für Sie alle Informationen rund um die Preisoptimierung auf amazon zusammengefasst.
Kategorien
Allgemein blog

Stark durch starke Partnerschaften – Eine aktuelle Studie

In einer aktuellen Studie von Brand-Eins und Statista wurden 308 Unternehmen in 16 Kategorien, wie Internet & E-Commerce, Health Care oder Banken, unter die Lupe genommen und unter dem Aspekt “Die besten Berater Deutschlands” bewertet.

Dabei möchten wir zwei der gekürten Unternehmen hervorheben: Simon-Kucher & Partners und ANXO Management & Consulting. Denn mit beiden Firmen arbeitet Patagona seit Längerem in einem partnerschaftlichen Verhältnis zusammen.

studie-beste-berater-deutschland-brandeins-ecommerce

Quelle: Studie auf brandeins.de

Unsere Partner aus der Beraterbranche

Simon-Kucher & Partners zählt laut der Studie in insgesamt neun verschiedenen Branchen unter die Top-Berater.
Die in Deutschland gegründete, weltweit agierende Unternehmensberatung ist neben den Themen Strategie, Marketing und Vertrieb, insbesondere in dem Gebiet Pricing spezialisiert. Zu den Klienten zählen Startups, Mittelständler sowie große Unternehmen. Mit unserem Know-How im Bereich dynamische Preisoptimierungen im Online-Handel sowie der Beobachtung verschiedener Online-Marktplätze haben wir es geschafft, die Beratungsleistung unseres Partners für den digitalen Bereich zu ergänzen.Um unsere Expertise auf diesem Gebiet zu teilen, halten wir am 24. Oktober einen kooperativen Vortrag auf dem Internet World Congress. Thema “Dynamic Pricing im Online-Handel”.

Natürlich haben wir ganz genau auf die Beratungsfirmen in der Branche Internet & E-Commerce geschaut. Die Berater ANXO Management & Consulting zählen hierbei zu den Top 10 der besten Berater in Deutschland. Zu den Kernkompetenzen zählen Veränderungsprozesse in den Bereichen Strategie, Marketing, Vertrieb und Digitalisierung und hat sich seit 2002 ein sehr spezialisiertes Know-How in diesen Bereichen aufgebaut. Mit knapp 20 Mitarbeitern ist es umso bemerkenswerter, neben den Big Playern der Beratungsbranche zu den Top 10 zu gehören. Auch hier sind wir stolz, einen so starken Partner mit unserer Leistung zu unterstützen und im Austausch zu stehen.

Patagona und Partner

Die Zusammenarbeit mit unseren Partnern läuft meist hinter den Kulissen ab, ist jedoch ein wichtiges Standbein unseres Unternehmens. Arbeiten wir mit Unternehmensberatungen oder Agenturen zusammen, so stellen wir vor allem mit unserem Repricing-Tool, dem Pricemonitor das technische Grundgerüst, darüber hinaus auch Erfahrung und Know-how zur Verfügung. Die Agentur leistet auf Klienten-Seite die beratende Tätigkeit, die u.a auf den bereitgestellten Daten aufbaut und verschiedene Arbeitsbereiche wie z.B. kanalübergreifende Strategieentwicklung, Pricing sowie Markenpositionierung zusammenbringt. Wir freuen uns hier sehr spezialisiertes Know-how für eine optimale Lösung zur Preisbeobachtung, Optimierung und Marktkenntnis zu Verfügung stellen zu können.

Sie möchten mehr zu unserem Partnernetzwerk erfahren? Besuchen Sie einfach unsere Partner-Seite.

Kategorien
Allgemein blog Händler Messen Online-Marktplätze Repricing

Hessischer Handelstag 2019 aus Austellerperspektive

Es geht langsam aber sicher in die letzte Messerunde für das Jahr 2019.

Unser Messeteam wird am 16. Oktober in der Nachbarstadt Offenbach am Main auf dem Hessischen Handelstag als Aussteller dabei sein.

Die Fachkonferenz lädt die Besucher zu Workshops, Panels und Start-Up Cases ein, die alle unter dem Thema “Nachhaltigkeit im Handel” stehen. Außerdem referieren zahlreiche Speaker über aktuelle Themen aus Handel und Digitalisierung zu Themen wie “Killer Commerce – Mut oder Tschüss!” und Erfolgsgeschichten von hessischen Start-Ups.

Messe Hessischer Handelstag

Wir, als hessisches Unternehmen mit Sitz in Darmstadt, freuen uns vor allem auch darauf, Teil dieser lokalen Veranstaltung zu sein, und dabei die eigene Region zu unterstützen. Unser Fokus liegt dabei auf der individuellen Beratung zu bestehenden oder neu anlaufenden Repricing-Projekten von Online-Händlern.

Außerdem wollen wir auch die Chance nutzen, um den Standort Darmstadt zu repräsentieren und uns weiter mit Händlern und Gründern aus der Region zu vernetzen.

Ausgetragen und organisiert wird die Messe in der Alten Schlosserei in Offenbach vom Handelsverband Hessen und dem Hessischen Wirtschaftsministerium. Der Handelsverband schafft nicht nur mit dem Hessischen Handelstag digitale Trends, sondern treibt mit den (Online-) Handel in Hessen ganzheitlich voran. Obwohl (oder gerade weil) es bereits der 7. Hessische Handelstag ist, stehen die Zeichen auf modern und digitalisiert.

Wir freuen uns ganz besonders auf dieses Heimspiel und auf alle Besucher, die wir an unserem Stand begrüßen dürfen.

Alle weiteren bevorstehenden Veranstaltungen, wie Messen und Vorträge, finden Sie in unserem Eventkalender.

Kategorien
blog Händler Preisvergleichsseiten Repricing

Pricemonitor-Preise direkt nach Amazon schreiben

Optimale Preise für Ihre Artikel im Onlineshop – mit unserem Repricing-Tool, dem Pricemonitor, kein Problem. Aber auch für den Online-Verkauf auf vielen verschiedenen Marktplätzen und Portalen (im E-Commerce Jargon Multichannel-Selling) benötigt man ein Tool, das die verschiedenen Kanäle mit den optimalen Preisen füttert. Mit unserem neuen Feature ist es ab sofort möglich, die Artikelpreise vom Pricemonitor direkt an Amazon Seller Central zu übertragen.

Durch die Direktübertragung Ihrer Preise nach Amazon verschaffen Sie sich als Onlinehändler einen klaren Wettbewerbsvorteil, denn die Preise müssen nicht mehr den Umweg über Ihr Shop-/ ERP-System nehmen. Besonders auf Marktplätzen mit schnelllebigen Preisen, wie Amazon, trägt eine flexible und hoch frequente Preisoptimierung zum Absatzpotential bei.

Der Prozess bisher

Bisher wurden die Artikeldaten zu Beginn des Repricing-Prozesses von Ihrem Shopsystem an den Pricemonitor übertragen. Erst nachdem die optimierten Verkaufspreise vom Pricemonitor an Ihr System zurückgespielt wurden, fand der Abgleich mit Amazon statt.

Das folgende Schaubild soll diesen Prozess vereinfacht darstellen:

Preise werden vom Pricemonitor über das Kundensystem an amazon geschrieben

Preise werden vom Pricemonitor über das Kundensystem an Amazon geschrieben

Neu ist, dass Sie für den Marktplatz amazon, den “Extra-Weg” über das Kundensystem nach der Neuberechnung der Preise im Pricemonitor nun nicht mehr gehen müssen: Lassen Sie ab sofort Ihre amazon Preise direkt aus dem Pricemonitor nach Amazon exportieren. Wie auch bisher kann der Pricemonitor dabei bestimmte Faktoren mit einfließen lassen, um den maximalen Preis zu bestimmen, zu dem Sie die Amazon Buy Box besetzen.

Preise werden direkt vom Pricemonitor nach amazon geschrieben

Preise werden direkt vom Pricemonitor nach amazon geschrieben

Wie es funktioniert

Für diesen Fall haben unsere Entwickler ein neues Feature entwickelt, mithilfe dessen Sie die neuen Verkaufspreise aus dem Pricemonitor direkt nach Amazon schreiben lassen können. Diese Methode macht Sie in Ihrem Repricing-Prozess nicht nur flexibler, sondern spart vor allem wertvolle Zeit.

Dabei benötigt der Pricemonitor lediglich den Zugriff auf Ihren Amazon-Selleraccount. Weitere Informationen wie die ASIN und die Preisunter- und -obergrenzen, bezieht der Pricemonitor dabei nach wie vor aus Ihrem individuellen Kundensystem. Artikeldaten wie die SKU werden bei diesem Prozess automatisch aus Amazon geladen und mit der jeweiligen ASIN verknüpft.

Und so leicht geht’s

Sie sind Bestandskunde und möchten Ihren Amazon-Selleraccount an den Pricemonitor anbinden? Wenden Sie sich hierzu einfach via Ticketsystem an unseren Support. Wir helfen Ihnen dann bei der Einrichtung Ihres Accounts, um Ihnen schnellstmöglich die direkte Datenübertragung Ihrer optimalen Artikelpreise auf Amazon zu ermöglichen.

Stehen Sie am Anfang Ihres Repricing-Projekts? Erfahren Sie mehr über das Repricing von Portalen oder die Anbindung Ihres Shopsystems an den Pricemonitor.