Kreuzpreiselastizität

Die Kreuzpreiselastizität misst die prozentuale Absatzänderung bei einem Gut (Produkt A) als Wirkung auf eine Preisänderung bei einem anderen Gut (Produkt B). Die Kreuzpreiselastizität kann negativ, neutral oder positiv sein.

Besteht eine komplementäre Beziehung zwischen zwei Produkten, ist die Kreuzpreiselastizität negativ (siehe Komplementärgüter). Die Kreuzpreiselastizität wird oftmals für Produkte innerhalb des eigenen Sortiments verwendet, kann aber auch auf Wettbewerbsprodukte bezogen werden.

Tags:
Top

Sie haben Fragen?
Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Tobias Schlögel Sales & Partners

Rufen Sie doch einfach an:

06151 8008320

Oder schreiben Sie mir:

kontakt@patagona.de

x