Kategorien
Allgemein blog Händler Pricemonitor Repricing

Neues Feature: Hinweise auf dem Pricemonitor-Dashboard

Funktionalität steht an erster Stelle! Der Pricemonitor führt ab sofort sogenannte ‘Heath Checks’ für Ihren Account durch. Dabei überprüft er im Hintergrund die Einstellungen Ihres Acconts, Ihrer Strategien sowie die Funktionalität des Artikelimports.

 

 

Fällt ihm hierbei auf, dass Sie Ihre Einstellungen noch optimieren können, wird Ihnen das Ergebnis als ‘Hinweis’ auf Ihrem Dashboard angezeigt mit einer Anleitung, wie Sie vorgehen können.

 

 

Sie haben alle möglichen Einstellungen vorgenommen,…

sodass der Pricemonitor seine Arbeit ordnungemäß verrichten kann. Das bedeutet Ihr Shopname ist korrekt hinterlegt und der Pricemonitor erkennt Sie auf den relevanten Marktplätzen direkt. Außerdem scheint der Datenaustausch reibungslos zu funktionieren. Glückwunsch! Mit den Einstellungen zu Ihren Preisstrategien hat der Pricemonitor ebenfalls nichts zu bemängeln. Alle Zeichen deuten auf: Weiter so!

 

 

Wenn der Pricemonitor aufgrund einer Fehleinstellung nicht reibungslos arbeiten kann…

 

wird Ihnen dieser Hinweis angezeigt. Typischerweise zeigt Ihnen der Pricemonitor eine Fehlermeldung, wenn die Preisberechnung oder der Datenaustausch nicht funktioniert hat aufgrund fehlender Einstellungen. Das ist aber kein Problem, denn er zeigt Ihnen auch im nächsten Schritt, wo der Fehler liegt und wie Sie Ihn selbst beheben können.

 

 

Sie haben noch nicht alle möglichen Einstellungen vorgenommen…

Der Pricemonitor gibt Ihnen Hinweise, wenn noch Einstellungen ausstehen. Typische Einstellungen, auf die hingewiesen werden:

 

        1. Namen Ihrer Online-Shops hinterlegen
        2. Regeln für Preisstrategien erstellen

 

 

 


Sie wollen noch mehr aus Ihrem Account rausholen?

 

Der Pricemonitor gibt Ihnen ebenfalls Hinweise, wenn Sie mit zusätzlichen Einstellungen noch erfolgreicher sein könnten. Dabei kann es sich um (neue) Regeln handeln, die Sie selbst definieren und einstellen können. Diese werden dann vom Pricemonitor ausgeführt.

 

 

Alle Features des Pricemonitors im Überblick finden Sie hier. Für nähere Informationen rund um dieses Feature-Update, sowie für Fragen und Anregungen wenden Sie sich gerne an unseren Support.   Neugierig, wo die eigens für den Pricemonitor gestalteten Grafiken entstehen? Dann schauen Sie doch einmal auf der Seite des kreativen Kopfes von manolisdesign.de vorbei.

 

 

Kategorien
Allgemein blog Händler Pricemonitor Repricing

Pricemonitor Feature Update: Filter, Filter, Filter

Durch das Setzen von Filtern wählen Sie aus, welche Angebote (z.B. eines bestimmten Händlers) berücksichtigt werden sollen und welche Angebote für die Preisoptimierung nicht relevant sind. Erfahren Sie hier mehr über das Filtern von Angeboten.

Wir befinden uns im Pricemonitor unter Filter | Angebotsfilter

Die Einstellungen zum Filtern von Angeboten im Pricemonitor sind sehr umfangreich. Es gibt mehrere Möglichkeiten, um die optimalen Filter für den eigenen Online-Shop zu setzen. Ab sofort können Sie sich nicht nur Ihre komplette Blacklist und Whitelist ansehen: im Handumdrehen können Sie Ihre Filter im Detail durchsuchen. Auf einen Blick sehen Sie nun, welche Angebote in Ihrem Repricing-Prozess explizit ignoriert (Blacklist) oder ausschließlich beachtet (Whitelist) werden. Hierfür haben wir Ihnen ein Eingabefeld angelegt, über welches Sie die Filtersuche starten können.

  1. Öffnen Sie den Reiter Filter
  2. Gehen Sie in den Tab Angebots Filter
  3. Klicken Sie auf das Eingabefeld: Es zeigt eine Liste der Spalten an, nach denen Sie filtern können (z.B. Portal, GTIN, Artikel). Wählen Sie hier eins aus. Beispiel: “Portal”
  4. Jetzt können Sie den Suchoperator auswählen, in dem Sie auf den gewünschten Operator aus der Liste klicken. In unserem Beispiel “Portal =”
  5. Im Nächsten Feld geben Sie Ihre gewünschte Konstante ein, z.B. idealo.de
  6. Geben Sie nun einen beliebigen Wert ein, der aus der Tag-Tabelle gefiltert werden soll. Unser Beispiel lautet “Portal = idealo.de”
  7. Was sie nun sehen, sind alle Filter, die für Angebote auf dem Portal idealo.de eingestellt sind.

Für nähere Informationen rund um dieses Feature-Update, sowie für Fragen und Anregungen wenden Sie sich gerne an unseren Support.


Wir befinden uns im Pricemonitor unter Filter | komplexe Filter

Genau genommen ist das Feature der Filter im Pricemonitor nicht neu. Jedoch könnte man die Neuerungen unter “Bewährtes neu aufgesetzt” verbuchen. Denn das Filtern der Angebote wird jetzt noch einfacher: Ab sofort ist es möglich, Blacklisting oder Whitelisting durch Tags anzulegen. Dies geschieht ebenfalls über das Dropdown-Menü in der Suchleiste.

Bisher konnten Sie Ihre Filter auf Pflichtfelder, Attributen oder Konstanten  der Angebotsdaten ausrichten. Neu ist, dass Sie zusätzlich die von Ihnen definierten Tags, die Sie ggf. auch schon in Ihren Preisstrategien einsetzen, für die Filter-Einstellungen verwenden können.

  1. Öffnen Sie Ihre Filter-Einstellungen, um einen neuen Filter hinzuzufügen oder einen bestehenden Filter zu bearbeiten.
  2. Klicken Sie auf das Eingabefeld: Es zeigt eine Liste der Spalten an, nach denen Sie filtern können (z.B. Portal, GTIN, Artikel). Wählen Sie hier Tag.
  3. Im nächsten Feld geben Sie den Tag-Namen ein.
  4. Jetzt können Sie den Suchoperator auswählen, in dem Sie auf den gewünschten Operator aus der Liste klicken.
  5. Im Nächsten Feld wählen Sie den Wert Konstante aus.
  6. Geben Sie nun einen beliebigen Wert ein, der aus der Tag-Tabelle gefiltert werden soll.

Nicht vergessen: Im Anschluss auf das Symbol “Speichern” klicken, um die Einstellungen zu sichern.

Sie möchten Angebote, die alle drei der folgenden Kriterien entsprechen, nicht bei Ihrer Preisoptimierung berücksichtigen:
  1. Artikel, die den Wert “Abverkauf” in dem Tag “Strategie” haben
  2. Artikel der Marke Asics
  3. Artikel, die der Händler schuhe.de anbietet

Pricemonitor Filter Update komplexe Filter

Nach dem Speichern wird der Filter direkt angewendet.

Sie sehen nun, dass der Händler schuhe.de dann nicht berücksichtigt wird, wenn das Angebot der Strategie “Abverkauf” sowie die Marke “Asics” zugeordnet ist. Die Angebote des Händlers, der in der Blacklist genannt wurde, werden zwar aktualisiert, jedoch nicht in der Preisberechnung berücksichtigt.

Durch die neuen Filtermöglichkeiten lassen sich Angebotsfilter kinderleicht und dabei höchst professionell anlegen, um das Repricing Ihrer Artikelpreise so intelligent wie möglich zu betreiben.


Alle Features des Pricemonitors im Überblick finden Sie hier.

Für nähere Informationen rund um dieses Feature-Update, sowie für Fragen und Anregungen wenden Sie sich gerne an unseren Support.

Kategorien
blog Messen Veranstaltungen

Messe-Saison 2019 – Net&Work und Berlin Expo

Vor etwa zwei Wochen ging die Planung unserer Messen 2019 in die heiße Phase. Der Patagona-Stand wurde neu designed und bekam durch eine Repricing-Kurve mit digitalen Elementen das gewisse Extra verliehen. Aber auch unsere beliebten Seed-Bottles sorgten für blumige Dialoge mit dem Patagona-Team.

Vergangenen Samstag, den 16. Februar, war es dann endlich soweit: unsere erste Messe als Aussteller im Jahr 2019 fand im “The Squaire” auf der Net&Work in Frankfurt am Main statt. Für uns als Darmstädter fast schon ein Heimspiel.

Die Messe setzt sich aus verschiedenen Themenwelten aus dem E-Commerce zusammen, wobei wir uns im Bereich der Shopsysteme und Tools mit unserem Pricemonitor in Szene setzen durften.

Auch einige unserer bereits bestehenden Partner fanden den Weg auf die Net&Work nach Frankfurt. Darunter die Firmen Real, Plentymarkets, JTL und Shopware mit interessanten und informativen Messeständen. Die Net&Work logierte daneben viele weitere farbenfrohe und vor allem breitgefächerte Aussteller und lud zu regen Gesprächen und lebhaftem Networking ein.

Das Patagona-Messeteam steht vor unserem Ausstellerstand auf der Net&Work und bringt den Interessenten den Pricemonitor näher.

Das Patagona-Messeteam hält Visitenkarten und Giveaways zum Austausch über den Pricemonitor bereit.

Der Pricemonitor von Patagona ist im neuen Messedesign mit einem Graphen visualisiert.

Nur wenige Tage später hieß es für das Patagona-Team: Koffer packen und ab nach Berlin.
Die E-Commerce-Messe zog am 20. Februar mit aufschlussreichen Vorträgen und anziehenden Ständen 5000 Besucher in die Landeshauptstadt.

Wenn Sie nun Lust auf das spezielle Messe-Feeling bekommen haben und unser neues Design aus nächster Nähe bewundern möchten, besuchen Sie uns gerne bei unseren nächsten Messe-Terminen. Hier wartet obendrein ein besonderes Give-Away auf Sie.

Hier geht es zu den nächsten Messe-Terminen von Patagona.
Unser vierköpfiges Messeteam stand den Besuchern und Mitausstellern wie immer mit Rat und Tat rund um den Pricemonitor und das Thema Repricing zur Seite. Es wurden eine Menge neuer Kontakte geknüpft und erste Grundbausteine für vielversprechende Kooperationen gesetzt.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern und Ausstellern für die tollen Gespräche und freuen uns auf die Messe-Saison 2019.

Kategorien
Allgemein blog Messen

Rückblick: Patagona unterwegs auf Messen & Events

Messen & Events: Patagona war querbeet unterwegs

In den letzten beiden Monaten war einiges los – das Patagona-Team hat sich auf verschiedenen Messen der Branche präsentiert und mit einem kleinem Give-Away die Blumenherzen höher schlagen lassen…ein Rückblick:

eCommerce Expo Berlin

Seed-Bottles

Erstmalig auf der eCommerce Expo in Berlin

Am 15. Februar fand die dritte E-Commerce Berlin Expo statt und wir von Patagona waren zum ersten Mal als Aussteller mit von der Partie. Mit über 4.000 Besuchern war der Start in die Messesaison erfolgreich und wir haben uns gefreut, den ein oder anderen Bestandskunden an unserem grünen Stand begrüßen zu dürfen. Neben vielen E-Commerce Unternehmen und Business Solution Providern hatten wir das Vergnügen, neben unserem Pricemonitor auch kleine Seed-Bottles als Andenken zu verteilen.

Unser diesjähriges Give-Away: eine Wildblumenmischung zum Aussähen in Form von “Seed-Bottles”

…weiter ging es in Dortmund auf der

Net&Work

Mit seiner ersten eigenen Messe hat der Händlerbund ein Zusammentreffen mit einer großen Auswahl an Vorträgen, Workshops und Roundtabels für die e-Commerce Branche ermöglicht. In unserem exklusiven Workshop haben wir mit Online-Händlern individuell ein Repricing-Canvas durchgeführt. Dabei hat Max Bank anhand der individuellen Bedürfnisse der Teilnehmer aufgezeigt, welche Potenziale durch den Einsatz eines Repricers wie dem Pricemonitor genutzt werden können.

Repricing Canvas

Es ist kein Geheimnis: oftmals hilft es nach rechts und links zu schauen, um voneinander zu lernen. Deshalb haben wir uns dieses Jahr dazu entschieden, zu einem Key Account Workshop in unserem Office Darmstadt einzuladen, um einen Teil unserer Kunden zusammenzubringen und uns einen Tag lang in intensiven Roundtables den Themem “Projekt Repricing im Unternehmen”, “Multichannel und Internationalisierung” sowie “Intelligente Preisstrategien” zu widmen. Die Einheiten wurden zusammen mit unseren Entwicklern vorbereitet und durchgeführt und wir freuen uns, dass es zu einem inspirierenden und spannenden Erfahrungs- und Ideenaustausch untereinander kam.

Eine weitere Messe, die wir dieses Jahr zum ersten Mal besucht haben, war die zwei mal im Jahr stattfindende

IAW in Köln

Bei der dreitägigen Messe für internationale Aktions- und Importwarenmesse konnten wir uns mit dem Thema Marktanalyse, Preisbeobachtung sowie Repricing als Dienstleister präsentieren und einige neugierige Teilnehmer mit dem Thema vertraut machen. Wir freuen uns auch auf der IAW im Herbst vom 19. – 21. September 2018 in Köln wieder dabei zu sein.

Schon zwei Tage später fand in Kassel der

Online-Händler-Kongress

organisiert von plentymarkets  in Kassel statt. Mit viel detailtreue konnte unter dem Thema ‘Glocal Heros of eCommerce’ einmal mehr gezeigt werden, wohin sich in Zukunft die Branche entwickelt. Besonders freuten wir uns, durch unseren Vortrag einen eigenen Teil damit beigetragen zu haben.

OHK von Plenty Markets

… und zu guter letzt hieß es – alle Jahre wieder:

Internetworld 2018 – München

Die zweitägige Internetworld Expo in München gehört mittlerweile seit der Gründung von Patagona fest ins Messe-Repertoire: so waren wir dieses Jahr zum 4. Mal mit unserer innovativen Preisbeobachtungs- und Repricing-Lösung auf einer der größten und wichtigsten E-Commerce Messe Deutschlands vertreten.

Dieses Jahr konnten wir außerdem mit einem Vortrag zum Thema “Preisstrategien im Online-Handel” zu wichtigen Brancheninsights beitragen und so Interesse an dem spannenden Thema der Preissetzung wecken. Auch wer nicht dabei sein konnte – bei Interesse an der Vortragsunterlage, kann gerne eine E-Mail an kontakt@patagona.de senden und wir stellen diese auch gerne noch nachträglich zur Verfügung.

What’s next?

Wir besuchen diese Woche die International Retailing Expo in Birmingham und stellen dort erstmals unsere Preisbeobachtungs- und Repricing Lösung im Großraum Großbritannien vor. Wir sind gespannt, welche Eindrücke wir mitbringen werden – mehr Infos folgen!

Kategorien
blog Händler Pricemonitor Repricing

Aufrunden bitte! Erweiterte Rundungsfunktionen im Pricemonitor

Dass der Pricemonitor die empfohlenen Verkaufspreise auf bestimmte Beträge (z.B. 99ct) runden kann, ist nicht ganz neu.
Neu dagegen sind die Einstellungen, die sich nun vornehmen lassen: Die Rundungsoptionen lassen sich jetzt ganz genau auf die Anforderungen Ihres Online-Shops anpassen.
Hier erfahren Sie, wie genau das geht.

Rundungsstrategien einstellen

Alle Rundungsstrategien lassen sich im Pricemonitor unter Verwaltung > Einstellungen konfigurieren. Hier lassen sich Rundungen für einzelne Teil-Sortimente einstellen.
Hierzu ein Beispiel:

Hier sehen Sie, dass für alle Artikel des Herstellers “SONY” eine Rundung auf 99ct vorgenommen wird.
Für weitere Hersteller ließen sich alternative Rundungsstrategien einstellen. Der Normalfall wird unter  “Ansonsten” eingestellt.
Vergessen Sie nicht, nach den von Ihnen vorgenommenen Änderungen auf “Speichern” zu klicken.

Übrigens: Die Unterscheidung muss nicht zwangsläufig anhand des Tags “Hersteller” erfolgen – in diesem Blog-Beitrag erfahren Sie mehr darüber, wie sich verschiedene Repricing-Strategien für unterschiedliche Teilsortimente einstellen lassen: Dynamische Preisstrategien für Online-Shops

Was hat sich geändert hat

Und das sind die Änderungen zur alten Rundungsstrategie:

Die Rundungsschritte werden in Cent angegeben

Früher waren dies ganze Euro-Beträge

Kurzschreibweisen sind nun möglich

Früher mussten Sie, wenn Sie auf 9ct runden wollten, Folgendes einstellen: 0.09, 0.19, 0.29, …, 0.99
Es reicht nun einfach einmal 9ct einzugeben

Die Rundungsrichtung kann nun explizit gewählt werden

Zur Auswahl stehen: “aufrunden”, “abrunden”, oder “nächstes”
Eine genauer Erkläreung zu den einzelnen Optionen finden Sie weiter unten in diesem Beitrag.
Früher ergab sich die Rundungsrichtung implizit aus dem gewähltem Preisabstand:

>0 führte zum Abrunden | <0 führte zum Aufrunden | =0 kein Runden

Weniger Einschränkungen

Früher gab es viele Strategie-Einstellungen, die vor der Rundungseinstellung Vorrang hatten: Mindestabstand einhalten, Halten der Zielposition, Minimal-/Maximalpreisgrenzen…
Dadurch kam es oft zu dem Fall, dass trotz eingestellter Rundungsstrategie, der empfohlene Preis nicht “gerundet” werden konnte.
Das hat sich nun geändert: Jetzt sind lediglich die Minimal-/Maximalpreisgrenzen wirklich limitierende Faktoren.

Die Rundungsrichtung macht den Unterschied: Ein Beispiel

Angenommen, Sie haben eingestellt, dass Sie gerne mit dem günstigsten Anbieter gleichziehen möchten.
Weiterhin sei angenommen, dass Ihre Minimalpreisgrenze bei 200,-€ liegt.
Bei der folgenden Marktlage würde die ungerundete Preisempfehlung des Pricemonitors bei 200,10€ liegen:

Wenn wir nun annehmen, dass immer auf 9ct gerundet werden soll, so hängt es von der “Rundungsrichtung” ab, welcher Preis am Ende vorgeschlagen wird:
Bei “abrunden” würden 200,09€ vorgeschlagen und bei “aufrunden” 200,19€.
Bei der Rundungsrichtung “nächstes” würde für diesen Artikel ebenfalls 200,09€ vorgeschlagen, da dieser Preis näher an dem ursprünglichen Preisvorschlag in Höhe von 200,10€ liegt als das bei 200,19€ der Fall ist.

Sie haben Fragen?

Wenn Sie Fragen zum Thema Runden im Speziellen oder zu Preisstrategien im Allgemeinen haben, nutzen Sie ganz einfach das Ticket-System des Pricemonitors.
Wir freuen uns darauf, Ihnen weiter helfen zu können.

Kategorien
blog Händler Hersteller Pricemonitor Repricing

Marktbeobachtung und Repricing für Genussmittel

Im folgenden Beitrag zeigen wir Ihnen, wie man ein Repricing-Tool für Produktgruppen wie Wein, Kaffee oder Spirituosen richtig konfiguriert. Die Prinzipien lassen sich auch auf andere Produktkategorien wie Bodenbeläge, Textilien, Kosmetik etc. anwenden. So haben Sie die Möglichkeit, systematisch nach den Angeboten Ihrer Konkurrenz zu suchen und sich automatisch neue Preisempfehlungen für Ihre eigenen Angebote berechnen zu lassen.

Marktbeobachtung & Repricing für Genussmittel wie Kaffee, Wein oder Spirituosen

Alle relevanten Angebote erfassen

Der Pricemonitor arbeitet in der Regel mit eindeutigen Produktkennzeichnungnen wie der GTIN (EAN), um eine exakte Zuordnung der Wettbewerbsangebote zum eigenen Angebot herstellen zu können. Insbesondere für Genussmittel gibt es eine solch eindeutige Produktkennzeichnung aber häufig nicht. Oder es lassen sich zwar Angebote z.B. auf ebay über die GTIN finden, es gehen Ihnen aber viele Wettbewerbsangebote durch die Lappen, da diese nicht unter der jeweiligen GTIN gelistet sind.Zunächst einmal kommt es darauf an einen oder mehrere Suchparameter zu definieren, die möglichst alle Angebote finden, mit denen man sich vergleichen möchte. Es geht in diesem Schritt also darum, möglichst viele Angebote zu finden, mindestens aber alle relevanten. Der Einsatz dieser “Textsuche” ist im Pricemonitor aktuell für die Portale Google Shopping und Ebay verfügbar.Info: Angebote die sich fälchlischerweise in die Suchergebnisse mogeln, werden im nächsten Schritt heraus gefiltert.

Wein

Suchtext = Winzer + Rebsorte

Beispiel = Schneider Riesling

Kaffee

Suchtext = Hersteller + Name + Typ

Beispiel = Joerges Super Bar Café Crema

Spirituosen

Beispiel = (Hersteller-)Name

Beispiel = Gordons Dry Gin

Als Ergebnis dieser Suchparameter erhalten Sie nun zahlreiche Angebote anderer Anbieter.

Filter sorgen für Ordnung

Angenommen Sie finden mit dem oben definierten Suchparameter 100 Konkurrenzangebote zu Ihrem eigenen Artikel, Sie wollen sich aber nur mit einer bestimmten Teilmenge vergleichen, dann sind Filter Ihre Lösung:

Der Pricemonitor verfügt über die Möglichkeit, für jeden einzelnen Artikel ein Kriterium aus einem Tag auszulesen, das in der Angebotsbeschreibung des Konkurrenten vorkommen muss (Whitelist) oder nicht vorkommen darf (Blacklist).
Das Ganze haben wir in diesem Blog-Beitrag ausführlicher beschrieben: Filter intelligent einsetzen.
In den Bereichen Wein, Kaffe oder Spirituosen könnten Sie konkret si vorgehen:

Wein

Artikelnummer | Suchparameter | Angebotsname darf nicht enthalten

123 | Schneider Riesling 2012 | Rosé

456 | Schneider Riesling 2013 | Rosé

789 | Schneider Riesling 2014 | Rosé

Erklärung: Da mit dem angegebenen Suchparametern zwar alle relevanten Mitbewerber gefunden werden, aber auch die Rosé-Variante dieses Weines unter den Angeboten zu finden ist, werden solche Angebote als invalide markiert, d.h. herausgefiltert.

Marktbeobachtung & Repricing für Kaffee

Kaffee

Artikelnummer | Suchparameter | Angebotsname muss enthalten

A123 | Joerges Super Bar Kaffeebohnen | 1kg

A234 | Passalacqua Mehari Espresso | 750g

B234 | Passalacqua Mehari Espresso | 250g

Erklärung: Es gibt verschiedene Packungsgrößen dieses Artikels. In diesem Filter werden nur Angebote als valide markiert, die das selbe Gewicht wie Ihr Angebot haben. Alle anderen werden herausgefiltert.

Spirituosen

Artikelnummer | Suchparameter | Angebotsname muss enthalten

ABC | Gordon`s Dry Gin | 6

DEF | Jack Daniels Whiskey | 6

Erklärung: Ihr Angebot umfasst immer eine 6er Box. Diesen Gesamtpreis der 6er Box möchten Sie aber nicht mit Angeboten vergleichen, die nur 4 Flaschen oder 1 Flasche umfassen.

Tipp für Profis

Je nach Portal können zusätzlich unterschiedliche Angebotsattribute abgefragt werden. Das kann beispielsweise der Preis pro Liter bei Getränken oder der Quadratmeter-Preis bei Bodenbelägen sein. Hat der Pricemonitor Zugriff auf ein solches Angebotsattribut, so kann Ihnen auch ein optimalen Preis pro Liter bzw. Quadratmeter vorschlagen werden.

Kostprobe gefällig?

In diesem Beitrag ging es um ausgewählte Praxisbeispiele. Aber leider lassen sich nicht alle Fälle mit einem Patentrezept behandeln. Manchmal muss man sich gemeinsam die Datenlage ansehen und überlegen, welche Lösung am effizientesten ist. Dabei unterstützen wir Sie gerne. Erstellen Sie jetzt einen Testaccount, wir melden uns dann bei Ihnen, um die Details zu besprechen:

Testaccount erstellen

Kategorien
blog Händler Hersteller Pricemonitor

Tasks – Alle Aktivitäten des Pricemonitors im Überblick

Sie sehen im Pricemonitor nun alle Aktivitäten, sogenannt „Tasks“, die das System für Sie erledigt. Behalten Sie Ihren automatischen Mitarbeiter so besser im Auge. Sie sehen genau, wann er welche Aktivität in welchem Umfang erledigt hat. Im Folgenden erklären wir die einzelnen Tasktypen, damit der Pricemonitor für Sie transparenter wird.

 

Taskansicht

 

Im oberen Bereich sehen Sie zu welchen Zeiten der Pricemonitor seine Tasks erledigt (Bereich 1).
Weiterhin sehen Sie, wie weit fortgeschritten der Arbeitsprozess bei einer aktuellen Aufgabe ist (Bereich 2).
Zudem können Sie sich für jede Aktivität spezifische Informationen anzeigen lassen. So können Sie den genauen Start- und Endzeitpunkt einsehen oder sich den entsprechenden Status anzeigen lassen (Bereich 3).

 

Tasktypen

Wenn Sie den Pricemonitor damit beauftragen, Ihre Verkaufspreise zu optimieren (auch “Repricing” genannt), erledigt dieser im Grunde drei Tasktypen: er holt Ihre Auftragsdaten ab oder nimmt diese in Empfang (Tasktype: Produkte importieren), erfasst die Angebotsdaten Ihrer Mitbewerber auf zuvor festgelegten Portalen (Tasktyp: Angebote erfassen) und berechnet schließlich eine Preisempfehlung anhand der von Ihnen vorgegebenen Preisstrategien (Tasktyp: Preise berechnen).

 

Repricing Schnittstellen zu Shopsysteme ERP und Warenwirtschaftssystemen

 

Artikel importieren

Hier sehen Sie, wann der Pricemonitor Ihre Auftragsdaten entgegen nimmt. Geben Sie uns Bescheid, wenn Sie den Datenaustausch mit Ihrem System anpassen, bzw. optimieren möchten. Tipp für Profis: nutzen Sie die Task-ID um genauere Informationen zur einzelnen Aktivität zu erhalten. Hierüber sehen Sie beispielsweise, bei welchen Artikeln der Produktimport aus welchem Grund gescheitert ist.

 

 

Angebote erfassen

Der Startzeitpunkt des Monitoring ist immer konstant, die Dauer jedoch nicht. Diese hängt von vielen Faktoren ab (Wie viele Artikel werden beobachtet, wie schnell reagieren die abgefragten Portale, wie hoch ist die Serverauslastung etc.). Wenn Sie den Start des Monitorings verlegen möchten, teilen Sie uns dies einfach über Ihren Support-Bereich mit.

 

Preise berechnen

Nach dem Erfassen der Angebote, werden die Preisempfehlungen berechnet. Dies passiert automatisch. Diesen Prozessteil können Sie aber jederzeit selber auslösen, indem Sie die Preise neu berechnen lassen. Die Parameter der Preisberechnung sind die Filter und Preisstrategien, die Sie in Ihrem Account eingestellt haben. Hinweis: Die neu berechneten Preisempfehlungen können anschließend in der Oberfläche eingesehen werden und stehen in den Price Feeds zum Abruf bereit. Sofern so konfiguriert, werden diese auch direkt in Ihr ERP-/Warenwirtschafts-/Shop-Systemübermittelt.

 

Fazit

Die neue Taskansicht bietet Ihnen eine größere Transparenz in der Arbeit mit dem Pricemonitor. Nutzen Sie diese um die Prozessabläufe zu optimieren. Wenn Sie dabei weitere Hilfe benötigen, stehen wir Ihnen in unserem Support Bereich natürlich gerne zur Verfügung.

Kategorien
blog Händler Pricemonitor Repricing

Dynamische Preisstrategien für Online-Shops

Preisstrategien, Repricing-Strategien - wie beim SchachespielWelche Preisstrategien gibt es für Online-Shops? Wie kann ich als Online-Händler zum Beispiel auf Amazon dynamische Preisstrategien verfolgen? Wie kann eine Software das Pricing automatisieren?  Von verschiedenen Seiten erreichen uns immer wieder solche Anfragen. Aus diesem Grund wollen wir Ihnen in diesem Blog-Beitrag ein ganz konkretes Konzept vorstellen, wie Sie mit unserer Repricing-Software, dem Pricemonitor, solche dynamischen Preisstrategien umsetzen können.

Schritt 1 – Einrichtung des Datenexports

Es kommt bis zu einem gewissen Grad darauf an, wie Sie an den Pricemonitor angebunden sind. In der Regel haben Sie aber die Möglichkeit, dem Pricemonitor jede beliebige Artikelinformation mitzuteilen (Stichwort: Tags).
Legen Sie in Ihrem Shop-/ERP-System ein zusätzliches Attribut für Ihre Artikel an, und nennen dieses „Preisstrategie“. Liefern Sie dieses Attribut anschließend als zusätzliche Spalte in Ihrem Artikeldatenfeed an den Pricemonitor. Sie sehen diese Information nun als „Tag“ im Pricemonitor.

Schritt 2 – Dynamische Preisstrategien definieren

Sehen Sie für das Attribut „Preisstrategie“ drei Werte vor: “aggressiv”, “moderat” und “defensiv”. Sie können hier aber auch andere Werte hinterlegen, wenn Sie und Ihre Mitarbeiter eine andere Wortwahl präferieren.

Schritt 3 – Preisstrategien zuordnen

Nun finden Sie im Tag „Preisstrategie“ zwar Ihre Werte vor, diese müssen vom Pricemonitor aber noch interpretiert und angewendet werden. Schreiben Sie uns dazu einfach eine E-Mail an support@patagona.de.
Grundsätzlich besteht eine Preisstrategie immer aus einer Zielposition und einem Preisabstand zum nächst höheren Angebot. Diese kann dann noch durch Bedingungen (wie z.B. “nur gültig am Wochenende”) ergänzt werden.
So könnte eine Preisstrategie aussehen: Unterbiete den günstigsten Konkurrenten um 0.01€ (Zielposition = 1; Preisabstand = 0.01).

Erklärung

Sie können nun in Ihrem Shop- oder Warenwirtschaftssystem jedem Artikel eine dieser Strategien zuweisen. Der Pricemonitor berechnet die Preisempfehlung nun anhand der zuvor definierten Zielposition und dem Preisabstand:

Preisstrategie (Von Ihnen festgelegt)
Zielposition (Von Patagona eingerichtet)
Preisabstand (Auswirkung)


Aggressiv |
1 |
0,01€ |
Sie unterbieten den günstigsten Anbieter um 1Ct


Moderat |
1 |
0,00€ |
Sie ziehen mit dem günstigsten Anbieter gleich


Defensiv |
3 |
0,00€ |
Sie ziehen mit dem dritt­plat­zier­ten Anbieter gleich

Weisen Sie einem Artikel keine dieser drei Strategien zu, wird die allgemeine Account-Strategie angewendet, die Sie im Pricemonitor unter dem Reiter „Verwaltung“ selbst einstellen können.

Grundsätzlich können Sie sowohl die Information auf der eine Strategie basieren soll (im Beispiel „Preisstrategie“), als auch die zugeordnete Zielposition und den Preisabstand frei wählen. So ließen sich Strategien auch an den Informationen „Hersteller“, „Top-Seller“, „Kategorie“ usw. ausrichten.

Wenn ein Artikel morgen eine andere Strategie verfolgen soll, weisen Sie diesem einfach in Ihrem Shop-/ERP-System eine andere Strategie zu. Dadurch werden die Strategien Ihres Shops dynamisch, da Sie je nach Situation eine andere Strategie verfolgen können und schnell auf Marktveränderungen reagieren können.Repricing-Strategien Einstellungen im Pricemonitor
Preisabstand und angestrebte Position einstellen im Pricemonitor

Empfehlung

Testen Sie unterschiedliche Stratgien systematisch gegeneinander, indem Sie auf Ihre Unternehmenskennzahlen achten. Die Beispeilstrategie „agressiv“ mag zu mehr Umsatz führen, aber die Strategie „moderat“ führt zu einer besseren Marge.

Testen Sie daher systematisch, d.h. halten Sie alle anderen Faktoren konstant und variieren Sie immer nur einen Faktor. So können Sie bspw. 100 Artikel einen Monat lang mit der Strategie „agressiv“ versehen. Im nächsten Monat erhalten diese Artikel dann die Strategie „moderat“. Bedenken Sie weitere Einflussfaktoren, wie zum Beispiel das Wetter oder die Saison. Werten Sie anschließend Umsatz, Marge und Gewinn aus und ziehen Ihre Schlüsse.