Kategorien
Allgemein blog Hersteller Interviews

User Story – BURG-WÄCHTER

Seit Anfang 2020 nutzt Sicherheitsspezialist BURG-WÄCHTER den Pricemonitor. Seitdem ist das Tool aus dem Alltagsgeschäft nicht mehr wegzudenken. Wir haben mit Lisa Frank, Key Account Managerin eCommerce bei BURG-WÄCHTER, gesprochen. Sie nutzt seit der Einführung den Pricemonitor täglich.

Der Auslöser: Mehr Überblick

Der Online-Markt ist sehr komplex und wird immer unübersichtlicher. Manuell kann man nicht alles beobachten und prüfen, wo die eigenen Artikel zu welchem Preis angeboten werden. „Darum wollten wir uns einen kompletten Überblick über die Preise auf dem Markt verschaffen“, sagte Lisa Frank. Denn bis dato hatte BURG-WÄCHTER täglich eine Liste mit Artikeln „händisch“ recherchiert. „Das hat natürlich viel Zeit in Anspruch genommen”, erinnert sich Lisa Frank. Trotz des hohen manuellen Aufwands erreichte man nie einen Gesamtüberblick. Bevor der Pricemonitor eingesetzt wurde, hatte der Traditionshersteller, welcher dieses Jahr sein 100-jähriges Jubiläum feiert, nur eine Vermutung über die Anzahl der Online-Händler, die seine Produkte verkaufen. Doch schon nach dem ersten automatischen Monitoring gab es Klarheit: Mehr als 800 Shops wurden im deutschen Markt identifiziert. „Wir hatten mit etwa 400 bis 500 gerechnet“, sagt Lisa Frank.

Täglich aktuelle Daten

Seit März schaut die Key Account Managerin fast täglich in den Pricemonitor. Sie sucht nach Produkten, die aktuell besonders im Fokus stehen. Zuletzt stand der große Relaunch einer Produktlinie an. Die Kampagne war wichtig und dank der aktuellen Daten im Pricemonitor konnte quasi live verfolgt werden, wie sich die Preise entwickelten. „Die Aktualität der Daten ist uns wichtig und der Pricemonitor erfüllt hier genau seinen Zweck”, so Lisa Frank. Ein weiterer Pluspunkt: die Historie über die Preisentwicklung, die für langfristige Analysen sehr hilfreich sein kann.

 „Die Aktualität der Daten ist uns wichtig und der Pricemonitor erfüllt hier genau seinen Zweck”

Lisa Frank, Key Account Managerin eCommerce bei BURG-WÄCHTER

Smart Data: Jeder bekommt genau die Daten, die er benötigt

Einmal pro Woche stellt Lisa Frank für Key Account Manager, Vertriebsleitung oder Geschäftsführung definierte Berichte zur Verfügung. Diese variieren je nach Fokus des Kollegen. Die Zeit, die zu Beginn investiert wurde, um die Berichte für die jeweilige Person anzupassen und dann nur noch per Knopfdruck bereitzustellen, hat sich gelohnt: Kollege A bekommt die Top-10-Produkte, Kollege B benötigt hingegen nur ein Top-5-Ranking. „Über die personalisierte Zusammenstellung unserer Price-Feeds können wir alle Interessen individuell berücksichtigen und aktuelle Wünsche einfließen lassen“, sagt Lisa Frank. Einmal in der Woche wirft sie einen Blick auf die aktuelle Situation der Marktplätze. Die entsprechende Übersicht aus dem Pricemontior unterstützt Lisa Frank dabei, innerhalb kürzester Zeit die aktuelle Situation zu erfassen und sich auf die nächsten Aufgaben vorzubereiten.

Ein Support, der über den Tellerrand hinaus schaut

Doch die Zusammenarbeit mit Patagona und dem Pricemonitor ist mehr als nur eine Sammlung smarter Daten. „Das Dashboard ist übersichtlich und kompakt, man wird nicht mit Informationen überladen”, so die Key Account Managerin. Das gefällt ihr und ihren vier Kollegen, die selbst aktiv das Tool nutzen. „Man findet sich schnell in die Struktur ein und bekommt schnell ein Gefühl dafür, was man genau braucht“, berichtet Lisa Frank von den ersten Monaten mit dem Pricemonitor. Natürlich treten trotzdem immer mal wieder Fragen auf. Dann ist der Support zur Stelle.

„Die Frage wird vom Support nicht einfach nur stumpf beantwortet, sondern man merkt, dass sich Zeit genommen wird, um das Problem zu verstehen und die bestmögliche Lösung zu bieten“, sagt die BURG-WÄCHTER Managerin.

Das Gespräch mit Frau Frank wurde am 29. Juni 2020 mit Tim Scharman und Maren Ritzheim von Patagona geführt.

Kategorien
Allgemein blog Händler Hersteller Online-Marktplätze

Verkauf ins Ausland – Gastbeitrag von JanoLaw

Als Rechtsportal und Patagona-Partner hat sich JanoLaw in diesem Gastbeitrag näher mit den Gesetzen des Online-Handels in der EU beschäftigt. Lesen Sie hier hilfreiche Tipps des Rechtsanwalts Dr. Volker Baldus.

Nein, es gibt immer noch Unterschiede bei den zivilrechtlichen Vorschriften und damit bleibt die Gefahr bestehen, z. B. wegen einer wettbewerbswidrigen Allgemeinen Geschäftsbedingung (AGB) abgemahnt zu werden. Viele Händler unterschätzen auch den finanziellen und zeitlichen Aufwand bei internationalen Gewährleistungsfällen. Die Gewährleistungsrechte und -fristen in den einzelnen Ländern unterscheiden sich zum Teil deutlich.

Patagona Blog Janolaw Verkauf ins Ausland

Wenn die Kaufsache Monate nach der Auslieferung Mängel aufzeigt, eine gütliche Einigung nicht möglich ist und vom ausländischen Kunden die heimatlichen Gewährleistungsrechte vor heimatlichen Gerichten in Anspruch genommen werden, kann ein deutscher Anwalt dem Online-Händler meist nicht weiterhelfen. Die durch die Einschaltung eines ausländischen Anwalts entstehenden Kosten können beträchtlich sein. Im Regelfall gilt das Heimatrecht des Käufers, wenn sich ein Shop an Verbrauchern im Ausland ”ausrichtet”.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in einem Urteil einige Anhaltspunkte für einen grenzüberschreitenden Handel genannt:

      • die Angabe von Telefonnummern mit internationaler Vorwahl
      • die Verwendung eines neutralen Domainnamens wie ”.com”, ”.eu” oder
      • Länder-Domainnamens wie ”.at” (für Österreich) oder ”fr” (für Frankreich)
      • die Verwendung einer anderen Sprache oder Währung (z. B. britisches Pfund)

Je mehr von diesen Indizien vorliegen, desto eher kann/muss man von einer Ausrichtung ausgehen. Im Streitfall muss ein Gericht entscheiden.

Patagona Janolaw Geoblocking-VerordnungSeit dem 3. Dezember 2018 ist die Geoblocking-Verordnung in Kraft getreten. Kunden haben nun das Recht, mit einem Händler ihrer Wahl im EU-Ausland einen Vertrag abzuschließen, der Händler ist aber nicht dazu verpflichtet, die Ware ins Ausland zu liefern. Allerdings muss er die Abholung der Ware oder aber eine selbstständige Organisation der Lieferung durch den Kunden ermöglichen. Der Händler darf auch freiwillig in bestimmte Länder liefern und bestimmte Länder von der Lieferung ausschließen.
Wenn also mal ein Kunde aus dem Ausland einen Einkauf in einem ”nicht ausgerichteten” Shop tätigt, muss dieser Kunde auch die deutschen Gewährleistungsrechte akzeptieren (vergleichbar mit einem Touristen aus Frankreich, der in Heidelberg ein Souvenir in einem Touristenshop erwirbt). Sie benötigen für diese Kunden also keine gesonderten AGB.

Praxistipp

Wenn Sie nicht ins EU-Ausland liefern möchten, sollten Sie in Ihren Lieferbedingungen Ihr Liefergebiet ausdrücklich auf Deutschland beschränken und auch nur die inländischen Versandkosten angeben.

Wenn Sie aber in einige oder alle EU-Länder liefern möchten, müssen Sie für das  jeweilige Land auch die konkreten Lieferkosten angeben. Eine Formulierung wie „Versandkosten auf Anfrage“ wurde in der Vergangenheit bereits häufig abgemahnt.

Wenn ein Online-Bestellformular z. B. durch eine Kontrollfunktion eine Adresse aus dem EU-Ausland nicht akzeptiert (z. B. in Österreich besteht die Postleitzahl nur aus vier Ziffern, das Bestellformular verlangt aber fünf Ziffern) und damit einen Vertragsschluss automatisch verhindert, stellt dies eine abmahnbare (mittelbare) Diskriminierung aufgrund des Wohnsitzes oder der Niederlassung dar.

AGB Janolaw Schutz

Möchten Sie die EU-Märkte aktiv erschließen, sollten Sie für jedes Land einen eigenen Shop in der jeweiligen Landessprache einrichten und von einem spezialisierten Rechtsanwalt kontrollieren lassen. Erst wenn sich auf europäischer Ebene ein einheitliches Verbraucherrecht durchgesetzt hat, ist der Online-Handel auch aus rechtlicher Sicht problemlos durchführbar. Mit der Einführung der EU-weit einheitlichen Widerrufsbelehrung und der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wurden die ersten Schritte in diese Richtung bereits unternommen.


Patagona Pricemonitor Janolaw Dr. Baldus
Rechtsanwalt Dr. Volker Baldus arbeitet bereits seit 2006 bei dem Online-Rechtsportal janolaw AG und betreut dort den Hosting-Service. Er beschäftigt sich mit Rechtsfragen rund um Webseiten, Online-Shops, E-Commerce und als Datenschutzbeauftragter insbesondere mit der DSGVO.
Die AGB Pakete von janolaw regeln ausschließlich den Warenverkauf innerhalb Deutschlands nach deutscher Rechtslage. Falls Sie Nicht-Muttersprachlern in Deutschland mehr Service anbieten, können Sie unsere in Englisch und Französisch übersetzen Rechtstexte nutzen:
Abmahnschutz für Ihren Internetshop.


Sie möchten mehr über die wichtigsten Marktplätze Europas erfahren? Lesen Sie in unserem Blogbeitrag, was Sie beachten sollten, wenn Sie mit dem eigenen Online-Shop ins Ausland expandieren wollen.
Außerdem: Mit Repricing zum Erfolg – so funktioniert’s.
Kategorien
blog Händler Hersteller Pricemonitor Repricing

Marktbeobachtung und Repricing für Genussmittel

Im folgenden Beitrag zeigen wir Ihnen, wie man ein Repricing-Tool für Produktgruppen wie Wein, Kaffee oder Spirituosen richtig konfiguriert. Die Prinzipien lassen sich auch auf andere Produktkategorien wie Bodenbeläge, Textilien, Kosmetik etc. anwenden. So haben Sie die Möglichkeit, systematisch nach den Angeboten Ihrer Konkurrenz zu suchen und sich automatisch neue Preisempfehlungen für Ihre eigenen Angebote berechnen zu lassen.

Marktbeobachtung & Repricing für Genussmittel wie Kaffee, Wein oder Spirituosen

Alle relevanten Angebote erfassen

Der Pricemonitor arbeitet in der Regel mit eindeutigen Produktkennzeichnungnen wie der GTIN (EAN), um eine exakte Zuordnung der Wettbewerbsangebote zum eigenen Angebot herstellen zu können. Insbesondere für Genussmittel gibt es eine solch eindeutige Produktkennzeichnung aber häufig nicht. Oder es lassen sich zwar Angebote z.B. auf ebay über die GTIN finden, es gehen Ihnen aber viele Wettbewerbsangebote durch die Lappen, da diese nicht unter der jeweiligen GTIN gelistet sind.Zunächst einmal kommt es darauf an einen oder mehrere Suchparameter zu definieren, die möglichst alle Angebote finden, mit denen man sich vergleichen möchte. Es geht in diesem Schritt also darum, möglichst viele Angebote zu finden, mindestens aber alle relevanten. Der Einsatz dieser “Textsuche” ist im Pricemonitor aktuell für die Portale Google Shopping und Ebay verfügbar.Info: Angebote die sich fälchlischerweise in die Suchergebnisse mogeln, werden im nächsten Schritt heraus gefiltert.

Wein

Suchtext = Winzer + Rebsorte

Beispiel = Schneider Riesling

Kaffee

Suchtext = Hersteller + Name + Typ

Beispiel = Joerges Super Bar Café Crema

Spirituosen

Beispiel = (Hersteller-)Name

Beispiel = Gordons Dry Gin

Als Ergebnis dieser Suchparameter erhalten Sie nun zahlreiche Angebote anderer Anbieter.

Filter sorgen für Ordnung

Angenommen Sie finden mit dem oben definierten Suchparameter 100 Konkurrenzangebote zu Ihrem eigenen Artikel, Sie wollen sich aber nur mit einer bestimmten Teilmenge vergleichen, dann sind Filter Ihre Lösung:

Der Pricemonitor verfügt über die Möglichkeit, für jeden einzelnen Artikel ein Kriterium aus einem Tag auszulesen, das in der Angebotsbeschreibung des Konkurrenten vorkommen muss (Whitelist) oder nicht vorkommen darf (Blacklist).
Das Ganze haben wir in diesem Blog-Beitrag ausführlicher beschrieben: Filter intelligent einsetzen.
In den Bereichen Wein, Kaffe oder Spirituosen könnten Sie konkret si vorgehen:

Wein

Artikelnummer | Suchparameter | Angebotsname darf nicht enthalten

123 | Schneider Riesling 2012 | Rosé

456 | Schneider Riesling 2013 | Rosé

789 | Schneider Riesling 2014 | Rosé

Erklärung: Da mit dem angegebenen Suchparametern zwar alle relevanten Mitbewerber gefunden werden, aber auch die Rosé-Variante dieses Weines unter den Angeboten zu finden ist, werden solche Angebote als invalide markiert, d.h. herausgefiltert.

Marktbeobachtung & Repricing für Kaffee

Kaffee

Artikelnummer | Suchparameter | Angebotsname muss enthalten

A123 | Joerges Super Bar Kaffeebohnen | 1kg

A234 | Passalacqua Mehari Espresso | 750g

B234 | Passalacqua Mehari Espresso | 250g

Erklärung: Es gibt verschiedene Packungsgrößen dieses Artikels. In diesem Filter werden nur Angebote als valide markiert, die das selbe Gewicht wie Ihr Angebot haben. Alle anderen werden herausgefiltert.

Spirituosen

Artikelnummer | Suchparameter | Angebotsname muss enthalten

ABC | Gordon`s Dry Gin | 6

DEF | Jack Daniels Whiskey | 6

Erklärung: Ihr Angebot umfasst immer eine 6er Box. Diesen Gesamtpreis der 6er Box möchten Sie aber nicht mit Angeboten vergleichen, die nur 4 Flaschen oder 1 Flasche umfassen.

Tipp für Profis

Je nach Portal können zusätzlich unterschiedliche Angebotsattribute abgefragt werden. Das kann beispielsweise der Preis pro Liter bei Getränken oder der Quadratmeter-Preis bei Bodenbelägen sein. Hat der Pricemonitor Zugriff auf ein solches Angebotsattribut, so kann Ihnen auch ein optimalen Preis pro Liter bzw. Quadratmeter vorschlagen werden.

Kostprobe gefällig?

In diesem Beitrag ging es um ausgewählte Praxisbeispiele. Aber leider lassen sich nicht alle Fälle mit einem Patentrezept behandeln. Manchmal muss man sich gemeinsam die Datenlage ansehen und überlegen, welche Lösung am effizientesten ist. Dabei unterstützen wir Sie gerne. Erstellen Sie jetzt einen Testaccount, wir melden uns dann bei Ihnen, um die Details zu besprechen:

Testaccount erstellen

Kategorien
blog Händler Hersteller Pricemonitor

Tasks – Alle Aktivitäten des Pricemonitors im Überblick

Sie sehen im Pricemonitor nun alle Aktivitäten, sogenannt „Tasks“, die das System für Sie erledigt. Behalten Sie Ihren automatischen Mitarbeiter so besser im Auge. Sie sehen genau, wann er welche Aktivität in welchem Umfang erledigt hat. Im Folgenden erklären wir die einzelnen Tasktypen, damit der Pricemonitor für Sie transparenter wird.

 

Taskansicht

 

Im oberen Bereich sehen Sie zu welchen Zeiten der Pricemonitor seine Tasks erledigt (Bereich 1).
Weiterhin sehen Sie, wie weit fortgeschritten der Arbeitsprozess bei einer aktuellen Aufgabe ist (Bereich 2).
Zudem können Sie sich für jede Aktivität spezifische Informationen anzeigen lassen. So können Sie den genauen Start- und Endzeitpunkt einsehen oder sich den entsprechenden Status anzeigen lassen (Bereich 3).

 

Tasktypen

Wenn Sie den Pricemonitor damit beauftragen, Ihre Verkaufspreise zu optimieren (auch “Repricing” genannt), erledigt dieser im Grunde drei Tasktypen: er holt Ihre Auftragsdaten ab oder nimmt diese in Empfang (Tasktype: Produkte importieren), erfasst die Angebotsdaten Ihrer Mitbewerber auf zuvor festgelegten Portalen (Tasktyp: Angebote erfassen) und berechnet schließlich eine Preisempfehlung anhand der von Ihnen vorgegebenen Preisstrategien (Tasktyp: Preise berechnen).

 

Repricing Schnittstellen zu Shopsysteme ERP und Warenwirtschaftssystemen

 

Artikel importieren

Hier sehen Sie, wann der Pricemonitor Ihre Auftragsdaten entgegen nimmt. Geben Sie uns Bescheid, wenn Sie den Datenaustausch mit Ihrem System anpassen, bzw. optimieren möchten. Tipp für Profis: nutzen Sie die Task-ID um genauere Informationen zur einzelnen Aktivität zu erhalten. Hierüber sehen Sie beispielsweise, bei welchen Artikeln der Produktimport aus welchem Grund gescheitert ist.

 

 

Angebote erfassen

Der Startzeitpunkt des Monitoring ist immer konstant, die Dauer jedoch nicht. Diese hängt von vielen Faktoren ab (Wie viele Artikel werden beobachtet, wie schnell reagieren die abgefragten Portale, wie hoch ist die Serverauslastung etc.). Wenn Sie den Start des Monitorings verlegen möchten, teilen Sie uns dies einfach über Ihren Support-Bereich mit.

 

Preise berechnen

Nach dem Erfassen der Angebote, werden die Preisempfehlungen berechnet. Dies passiert automatisch. Diesen Prozessteil können Sie aber jederzeit selber auslösen, indem Sie die Preise neu berechnen lassen. Die Parameter der Preisberechnung sind die Filter und Preisstrategien, die Sie in Ihrem Account eingestellt haben. Hinweis: Die neu berechneten Preisempfehlungen können anschließend in der Oberfläche eingesehen werden und stehen in den Price Feeds zum Abruf bereit. Sofern so konfiguriert, werden diese auch direkt in Ihr ERP-/Warenwirtschafts-/Shop-Systemübermittelt.

 

Fazit

Die neue Taskansicht bietet Ihnen eine größere Transparenz in der Arbeit mit dem Pricemonitor. Nutzen Sie diese um die Prozessabläufe zu optimieren. Wenn Sie dabei weitere Hilfe benötigen, stehen wir Ihnen in unserem Support Bereich natürlich gerne zur Verfügung.

Kategorien
Allgemein blog Händler Hersteller Pricemonitor

Ticketsystem: Unser Support wird systematisiert

Wir haben den Pricemonitor in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt und möchten Ihnen auch in Zukunft die bestmögliche Unterstützung bei den Themen Repricing und Preisbeobachtung bieten. Viele Funktionen, die Sie heute im Pricemonitor vorfinden, sind nicht zuletzt durch das konstruktive wie auch kritische Feedback unserer Kunden entstanden.

Mit zunehmender Nutzerzahl und der Komplexität der Themen, die wir täglich gemeinsam mit unseren Kunden bearbeiten, mussten auch wir uns technologische Unterstützung suchen. Aus diesem Grund haben wir ein Ticketsystem eingeführt, das eine systematische Bearbeitung Ihrer Anfragen möglich machen soll.

Der entscheidende Vorteil des Systems ist, dass all Ihre Anfragen und Wünsche schriftlich festgehalten werden. So können Ihre Anliegen bei uns durch mehrere Mitarbeiter bearbeitet werden, ohne dass es zu Reibungsverlusten kommt. Dadurch möchten wir Ihnen vor allem eine schnellere Bearbeitung Ihrer Anliegen ermöglichen.

Wie lege ich ein Ticket an?

Ganz einfach: Schicken Sie eine Mail an support@patagona.de
Ein Ticket wird dann automatisch erstellt und Sie erhalten eine automatische Bestätigung.
Innerhalb weniger Stunden nimmt dann eine Kollege/eine Kollegin aus dem Support-Team Kontakt zu Ihnen auf.

Wie kann das Ticket am schnellsten bearbeitet werden?

Bitte nennen Sie uns bei Fragen zu einem Artikel immer die dazugehörige GTIN/EAN.
Wenn Sie mehrere Verträge/Accounts im Pricemonitor nutzen, geben Sie bitte immer mit an, um welchen Vertrag/Account es geht.
Sollten Sie mehrere Anliegen habe, öffnen Sie bitte getrennte Tickets (wie oben beschrieben), um eine schnelle Bearbeitung ermöglichen zu können.

Je genauer das Problem bzw. Ihr Wunsch beschrieben ist, desto schneller kann Ihre Anfrage bearbeitet werden.

Welche Kosten entstehen?

Um es kurz zu machen: Keine! Das Ticket-System und der damit verbundene Support ist elementarer Bestandteil unseres Leistungsversprechens:
Unser Ziel ist es, Sie bestmöglich bei der Marktbeobachtung bzw. Preisoptimierung zu unterstützen!

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!
Es grüßt Sie herzlichst,

Ihr Patagona Support-Team

Kategorien
blog Händler Hersteller Pricemonitor

Neue Funktion: Individuelle Preisanalysen durchführen

Der folgende Beitrag gibt einen Einblick in die neue Berichte-Funktion des Pricemonitors. Hiermit können erstmals völlig individuelle Markt- und Preisanalysen durchgeführt werden. Und es kommt noch besser: Diese Informationen lassen sich auch im historischen Verlauf betrachten. Zum ersten Mal sind Sie damit komplett frei in der Auswahl der anzuzeigenden Daten und sind somit nicht auf vorgefertigte Ansichten festgelegt.

Voraussetzung

Voraussetzung für das Erzeugen aussagekräftiger und individueller Berichte, ist, dass Sie Ihre Artikel mit Tags, also individuellen Artikelmerkmalen, versehen. Beispiel für solche Tags sind die Kategorie und der Hersteller bzw. die Marke eines Artikels. Aber auch andere Merkmale wie Top-Seller und Longtail oder Merkmale die sich auf die Preisstrategien beziehen können hier interessante Ergebnisse liefern.

Die Oberfläche

Wählen Sie als erstes den Eintrag Berichte im Hauptmenü des Pricemonitors aus.
Und schon geht es los: Im unteren Bereich der Berichte-Ansicht lassen sich die Datengruppen auswählen, die Sie angezeigt bekommen möchten. Auf der linken Seite finden Sie sowohl vorkonfigurierte Standardinformationen wie das Portal oder der Händlername. Darüber hinaus stehen Ihnen hier alle von Ihnen als Tags hoch geladenen Informationen zur Auswahl bereit. Auf der rechten Seite können Sie dann den durchschnittlichen Rabatt, den durchschnittlichen Preis und die Anzahl der Angebote in Beziehung zu den einzelnen Datengruppen setzen.

Der historische Verlauf

Im oberen Bereich werden Ihnen die Daten im historischen Verlauf graphisch dargestellt. Sie haben hier die Möglichkeit mit dem Cursor über die einzelnen Datenpunkte zu fahren, um sich den Wert für den jeweiligen Zeitpunkt anzeigen zu lassen. Wählen Sie zudem, welche Informationen (z.B. die Anzahl der Angebote oder der durchschnittliche Preis) Ihnen angezeigt werden sollen, indem Sie den Auswahlbutton unten rechts benutzen.

Gruppen bilden

Die volle Stärke der Berichte-Funktion zeigt sich vor allem dadurch, dass Sie die unterschiedlichen Artikelinformationen und die regelmäßig erhobenen Marktdaten individuell für Ihre Analysezwecke in Relation zueinander setzen können.

Ein Tipp: Variieren Sie die Reihenfolge der Spalten, da dies entscheidend für die Übersichtlichkeit der dargestellten Daten ist.

Im Graph darstellen

Nachdem Sie – wie oben beschrieben – Datengruppen konfiguriert haben, können Sie sich einzelnen Ergebnisse im Graph anzeigen lassen. Nutzen Sie hierzu den Button: Zum Graph hinzufügen.

Sie haben zudem die Möglichkeit, den Zeitrum einzustellen, in dem Sie die historischen Daten betrachten möchten. Beachten Sie bitte, dass es bei einem großen Zeitraum und einer hohen Datenmenge zu längeren Ladezeiten kommen kann.

Anwendungsbeispiele

Im Folgenden noch ein paar Beispiele, wie sich die Berichte Funktion einsetzen lässt:Wie stark sind einzelne Marktteilnehmer in einer bestimmten Kategorie und einer bestimmten Marke?

Wie entwickelt sich das Preisniveau eines Händlers im Laufe der Zeit?

Fazit

Die Berichte-Ansicht stellt ein mächtiges Analysewerkzeug dar. Ihnen als Anwender wird freie Hand dabei gelassen, welche Datengruppen Sie in Beziehung zueinander setzen möchten, um die Informationen zu erhalten, die Sie benötigen. Die Darstellung historischer Marktdaten im Zeitverlauf kann Ihnen als wichtige Informationsgrundlage für zukünftige Entscheidungen dienen.

Mehr Informationen über den Pricemonitor erhalten Sie hier:

Der Pricemonitor für Online-Händler
Der Pricemonitor für Hersteller

Kategorien
blog Händler Hersteller Partner

Zertifiziert – Patagona erhält I.C.E. Gold-Status

Nein, wir sind nicht mit mit dem Zug quer durch die Republik gefahren und haben Gleis-Meilen gesammelt. Wir wurden von der International Chamber of E-Tools, einem Schweizer Netzwerk von beratenden Unternehmen und Agenturen mit dem Gold-Status zertifiziert.

Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Zahlreiche Schweizer Händler nutzen bereits unsere E-Commerce Lösungen und so freuen wir uns in I.C.E. einen strategischen Partner in der Schweiz gefunden zu haben.

Ausschlaggebend für die begehrte Zertifizierung waren:

  1. die hohe Bedienungsfreundlichkeit sowie die ausgezeichnete, individuelle Kundenbetreuung
  2. die grosse Anzahl an Einstellungs- und Analysemöglichkeiten sowie die kurzfristigen Preisanalyseabstände
  3.  die Eignung für B2C (Händler) und B2B (Hersteller) und somit alle Unternehmensgrössen und Länder

Wir bedanken uns an der Stelle recht herzlich bei der Jury, die unseren Pricemonitor auf Herz und Nieren geprüft hat und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

ICE-International-Chamber-of-E-Tools-Gold-Zertifikat-Patagona-Pricemonito
Klicken Sie hier, um das Zertifikat als PDF herunterzuladen